Soziales Lernen

Für ein respektvollen Umgang im Schulalltag

Soziales Lernen an der BAS soll zu einem respekt- und friedvollen Zusammenleben beitragen. Dazu gehört es, die Kontakt- und Beziehungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu stärken, eine konstruktive Konflikt- und Streitkultur zu entwickeln, Andersartigkeit auszuhalten, Toleranz aufzubauen und ein Gefühl für Demokratie zu erlernen. Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sollen lernen, sich wechselseitig aufeinander zu beziehen und miteinander verbunden zu fühlen. 

In den Klassen 5 und 6 ist „Soziales Lernen“ mit einer Unterrichtsstunde verbindlich im Stundenplan verankert. Im Klassenrat beraten, diskutieren und entscheiden die Schülerinnen und Schüler über selbst gewählte Themen: über die Gestaltung und Organisation des Lernens und Zusammenlebens in Klasse und Schule, über aktuelle Probleme und Konflikte, über gemeinsame Planungen und Aktivitäten.

Ergänztvwird dies durch das Eingangsprogramm „Soziales Lernen“, das zusammen mit der Schulsozialarbeit durchgeführt wird. Themen sind Kontakte knüpfen, kooperieren und Konflikte lösen.

Auch in der Berufsorientierung ab Klasse 7 hat das Erlernen sozialer Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Verantwortungs- und Kommunikationsfähigkeit und das Lösen von Konflikten einen besonderen Stellenwert.

Ein weiterer wichtiger Baustein ist das Buddy-Projekt in Klasse 9. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, freiwillig soziale Dienste für die Schulgemeinschaft zu übernehmen.